Die Mitarbeiter*innen von Edis Schreibshop (Schüler*innen der Lerngruppen 8 mit der Unterstützung von Frau Hohl und Frau Gabel) haben kurz vor Weihnachten 150.- Euro für das Projekt „Sterne auf den Straßen“ (Estrellas en la calle) in Cochabamba, Bolivien gespendet. Darüber freut sich ganz besonders Herr Ludwig, der in seinem Sabatjahr 2017/18 mehrere Monate vor Ort in Cochabamba bei diesem Projekt mitgearbeitet hat und nach wie vor mit den Mitarbeiter*innen in Cochabamba in Kontakt steht.

„Die Corona-Pandemie hat auch die Länder Südamerikas nicht verschont; gerade auch in Bolivien sind es vor allem die Ärmsten der Armen, die von der Pandemie und den monatelangen Ausgangsbeschränkungen am stärksten betroffen sind“, sagt er und fügt hinzu: „Unsere Spenden kommen ganz direkt bei den Hilfsbedürftigen an, bei Kindern und Jugendlichen, die unter prekären Umständen und auf der Straße leben. Deswegen finde ich es so toll, dass unsere Schülerfirma dafür gespendet hat.“

Hier gibt es weitere Informationen zu den Estrellas:

Cochabamba ist eine Stadt in Bolivien, einem der ärmsten und am stärksten von einer indianischen Bevölkerung geprägten Länder Lateinamerikas. Bolivien grenzt an Peru, Paraguay, Brasilien und Chile. Cochabamba hat knapp eine Million Einwohner und ist die drittgrößte Stadt des Landes und liegt auf 2500 Meter Höhe. Herr Ludwig hat zusammen mit seiner Frau, einer Journalistin, dort ein halbes Jahr gelebt, und hat als Freiwilliger im Projekt mitgearbeitet.

Unser Projekt wird von einer Stiftung, einer Fundación getragen und existiert seit 15 Jahren. Ziel der Fundación ist die Schaffung eines neuen Selbstverständnisses und Selbstbewusstseins von Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Insbesondere wird die Hilfe zur Selbsthilfe für diese Personengruppen unterstützt. Für solche unabhängigen Projekte gibt es in Bolivien keine staatliche Unterstützung. Die Stiftung wirbt Geld von Spendern in Bolivien ein und aus Deutschland von einem Förderverein, an den wir die Spenden schicken, der Kindernothilfe, den Franziskanern und anderen.

 

Die Projekte

Die Fundación “Estrellas en la calle” unterteilt sich in vier Projekte:

„Coyera“ arbeitet direkt auf der Straße mit Kindern, Jugendlichen und jungen Familien, um ihnen in persönlichen Gesprächen/Workshops Vertrauen, Respekt und Akzeptanz zu vermitteln und sie so zu motivieren,  das Leben auf der Straße hinter sich zu lassen.

„Winana“ begleitet diejenigen, die die Straße verlassen haben, auf ihrem Weg zur Wiedereingliederung in die Gesellschaft: Unterstützung bei Wohnungs- und Arbeitsplatzsuche, Ablegen von Gewohnheiten wie z.B. Drogenkonsum, Gewalt und kriminellem Verhalten oder Krisenbewältigung bei Rückfällen.

„Inti K’anchay“ kümmert sich um Kinder und Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen, die ohne die Unterstützung der Fundación stark gefährdet wären, auf die Straße abzurutschen (Hort).

Vorbeugende Tätigkeiten: schulische Unterstützung und Hausaufgabenbetreuung, Förderung individueller Fähigkeiten und Neigungen, Wecken von Hygienebewusstsein, regelmäßige Mahlzeiten.

„Fenix“ fördert Kleinkinder, die mit ihren Eltern auf der Straße leben, in ihrer sprachlichen, motorischen und geistigen Entwicklung (Kindergarten, -krippe). Außerdem werden junge Mütter im richtigen Umgang mit ihren Säuglingen und Kleinkindern angeleitet.

 

Homepage des Vereins: http://www.estrellasenlacalle.de/

Bankverbindung: „Sterne auf den Straßen Boliviens e.V.“ Liga Bank München IBAN: DE22 7509 0300 0002 3481 95

BLZ: 750 903 00 / BIC: GENODEF1M05

Der Verein ist gemeinnützig und berechtigt, abzugsfähige Spendenbescheinigungen auszustellen.