Am Sonntag, 23. Oktober, trafen sich ungefähr 10 Schüler aus den Lerngruppen 5 bis 7, ihre Väter und einige Lehrer in der TSG-Halle zum Juggern.

Juggern ist – so erfuhren sie schnell – ein ziemlich abgefahrener Teamsport: Der Läufer  muss den „Jug“ in des Gegners Kiste unterbringen. Das Problem dabei ist nur, dass das gegnerische Team mit allerlei Waffen – Speeren, Spießen und einer furchteinflößenden Kette – ausgerüstet seine Kiste verteidigt und seinerseits den „Jug“ in der gegnerischen Kiste ablegen möchte. Da das eigene Team auch über die gleichen Waffen verfügt, ergeben sich doch interessante Auseinandersetzungen. In der Regel gewinnt das Team, das erstens die bessere Taktik hat und die zweitens auch auf den Platz bringen kann. Angeleitet wurden die Teams von zwei ausgewiesenen Jugger-Experten, Jugendreferenten des BdKJ. 

Vor allem aber machte das Ganze richtig viel Spaß – das war die einhellige Meinung in der Abschlussrunde, bei der auch schon mögliche nächste Aktionen – vielleicht Bogenschießen – vorgeschlagen wurden. Am Montag danach waren zumindest einige Teilnehmer am vorsichtigen Gang zu erkennen – das waren dann die, die ordentlich Muskelkater bekommen hatten.
Die Väter&Söhne – Gruppe trifft sich zweimal im Jahr zu gemeinsamen Aktionen; Jungs und ihre Väter oder männliche Bezugspersonen aus den Lerngruppen 5 bis 7 sind eingeladen zum Mitmachen. Organisiert wird das Ganze von einer Gruppe von Vätern und Lehrern.

 

Bildrechte: T. Saile